Steiner und Stütz vereinen digitale Kompetenzen in drei wesentlichen Bereichen

1. Was bedeutet Digitalisierung für Ihr Unternehmen?

Die Mög­lich­kei­ten, sich im digi­ta­len Wan­del zu ver­lau­fen, sind man­nig­fal­tig. Aus unse­rer Sicht sol­len Tech­nik und IT in einem Unter­neh­men nicht per­ma­nent im Haupt­fo­kus lie­gen. Es wird auch zu viel Auf­merk­sam­keit in Soci­al Media Mar­ke­ting gelegt.  Con­tent ist wich­tig, aber Markt­meis­ter wer­den nur ech­te Inno­va­to­ren. Frü­her stand die tech­ni­sche Meis­ter­leis­tung über allem und die Unter­neh­mung sowie die Kun­den folg­ten die­ser.

Gegen­wär­tig öff­nen sich zwei Pfa­de, die Fir­men in ihren Bann zie­hen:

  • die einen fol­gen einer inhalts­lee­ren Mar­ke­tin­gob­ses­si­on und ver­ges­sen auf die Exzel­lenz ihrer Pro­duk­te.
  • die ande­ren sind im eige­nen tech­ni­schen Spin gefan­gen und ver­feh­len ob ihrer Pro­dukt­ver­liebt­heit die Wir­kung bei ihren Kun­den

2. Wir navigieren Ihr Unternehmen ans richtige Ziel!

Eine erfolg­rei­che digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ori­en­tiert sich an Ihrem Lieb­lings­kun­den. Digi­ta­li­sie­rung ist Ver­än­de­rung und unser Ziel ist es, den rasan­ten Wan­del für unse­re Kun­den nutz­bar zu machen.

Gemein­sam ana­ly­sie­ren wir die Ist Situa­ti­on. Ihre Stan­dards sind der Punkt, den wir als ers­tes hin­ter­fra­gen.

Das geht nicht ohne Kon­flik­te. Als Vor­bo­ten des Wan­dels bestehen wir vor allem auf Ver­än­de­run­gen.

Und das geht so:

  • Was hat Ihr Unter­neh­men bis­her erfolg­reich gemacht?
  • Wie lau­tet die Kern­bot­schaft ihres eige­nen Unter­neh­mens?
  • Wie weit wol­len Sie über den Tel­ler­rand hin­aus­bli­cken?
  • Was ist das über­ge­ord­ne­te Ziel für die nächs­ten fünf Jah­re?
  • Wel­che Hebel bewe­gen wir gemein­sam, um die­ses Ziel zu errei­chen?

Wie über­neh­men die Initia­ti­ve mit dem Fokus auf Fort­schritt. Uns ist Bewe­gung wich­ti­ger, als All­wis­sen­heit.

3. Analoge und digitale Kommunikation bedeutet: durch Empathie und Wirkung den Kunden zu begeistern!

Web und Soci­al Media Mar­ke­ting erzeu­gen die digi­ta­le Sicht­bar­keit, die jedoch nicht aus­reicht. Vie­le Unter­neh­mer den­ken zu viel in Zah­len, Daten und Fak­ten. Wir über­schüt­ten unser Gegen­über mit belang­lo­sen Infor­ma­tio­nen. Der Kun­de kauft nur, wenn er per­sön­lich über­zeugt wird.

Die ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on muss es schaf­fen, ein Bild im Kopf des Kun­den zu erzeu­gen, das in Erin­ne­rung bleibt. Wir ent­schei­den zu 90 % auf emo­tio­na­ler Ebe­ne. So ent­steht eine Art Kopier­schutz in den Köp­fen der Lieb­lings­kun­den.

Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on kommt nur dann wir­kungs­voll am Markt an, wenn auch die kom­mu­ni­ka­ti­ve Ebe­ne eines Betriebs meis­ter­haft ist. Dafür braucht es Krea­ti­vi­tät, Dis­zi­plin, Füh­rung und Ver­ant­wor­tung.