Wirkung

Wer auf der Stelle tritt, kann nur Sauerkraut fabrizieren“ 

Digi­ta­li­sie­rung und Wan­del bedeu­ten Ver­än­de­rung und die lässt Angst und Ver­un­si­che­rung ent­ste­hen. Schei­tern ist der Pro­to­typ der Inno­va­ti­on. Wer den Wan­del nicht nur skiz­ziert, son­dern geht, muss Beden­ken ent­ge­gen­tre­ten. Die Freu­de an Neu­em und der Fokus auf den Fort­schritt fin­den nicht alle Mit­ar­bei­ter gut. Dar­aus ent­steht pas­si­ver Wider­stand gegen die Ver­än­de­rung.

Dem kann man nicht mit Zah­len, Daten und Fak­ten entgegnen.Dafür ist ver­ba­le Kom­mu­ni­ka­ti­on, die wirkt, unab­ding­bar. Wer den Wan­del in der eige­nen Orga­ni­sa­ti­on erfolg­reich gema­nagt hat, kann inno­va­ti­ve Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen ent­wi­ckeln. Was nützt das inno­va­ti­ve Geschäfts­mo­dell, wenn Sie beim Kun­den in der Face to Face Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­sa­gen?

Nur mit einer guten Geschich­te errei­chen wir unser Gegen­über. Eine gute Geschich­te bleibt im Kopf hän­gen und ist wie ein Kopier­schutz.
Wir erin­nern uns an die­se gute Geschich­te. 250 Mil­li­se­kun­den ent­schei­den über Erfolg oder Miss­erfolg – Ihr ers­ter Ein­druck!

Wer zu viel digitalisiert, der verbal nicht gut kommuniziert.

  • Es fehlt an Emo­ti­on, an Span­nung, an Begeis­te­rung und Sto­ry Tel­ling.

Bei all der moder­nen Kom­mu­ni­ka­ti­on gibt es vie­le wir­kungs­lo­se Mee­tings, die nicht begeis­tern, son­dern Lan­ge­wei­le unter Mit­ar­bei­tern erzeugt. Dar­aus ent­steht kei­ne strah­len­de Mar­ke.

Gute Wir­kung bedeu­tet: die Infor­ma­ti­on erreicht mei­nen Gesprächs­part­ner, mei­nen Kun­den!